Sie möchten eine bestehende Gemeinschaft kreativ stärken und inklusiv erweitern?

Wir helfen Ihnen dabei

Das Projekt inkclub bietet ein Gemeinschaft stärkendes Angebot, das an acht kommunalen Standorten z.B. der Quartiersentwicklung im Stadt- und Landkreis Heilbronn eingesetzt werden kann und diskriminierungserfahrene Kinder und Jugendliche inkludiert. Zielgruppe sind junge Menschen aus benachteiligten und bildungsfernen Familien, dabei fokussiert die Projektarbeit besonders Betroffene mit Diskriminierungserfahrungen, die sich den Merkmalen ethnische Herkunft, Religion und Behinderung zuordnen lassen.

Der Name inkclub verweist über die Abkürzung ink nicht nur auf die Inklusion verschiedener Communities, sondern über das englische Wort ink für Tinte auch auf die kreativen Schreibprozesse des Projekts, in dem Rezepte und begleitende Geschichten entwickelt werden.

Der inkclub bietet an jedem der acht Standorte drei aufeinander aufbauende diskriminierungssensible Schreib- und Kochworkshops und ein öffentliches Abschlussevent an. Dabei werden Diskriminierungserfahrungen der Teilnehmenden in den Fokus genommen und besprechbar gemacht. Durch gemeinsames Geschichten und Rezepte Erfinden und dem inklusiven Kochen entsteht ein Gemeinschaftsgefühl und die Teilnehmenden erfahren ein Miteinander als Handlungsoption für sich und ihren Sozialraum. An diese Erfahrungen anschließend, laden die Aktiven des jeweiligen Standorts ihr Quartier zu einem inklusiven und diskriminierungssensiblen Abendessen ein, bei dem das Menü, die Rezepte und die Geschichten den Familien, Freunden und Interessierten präsentiert werden. Die Teilnehmenden bekommen die Möglichkeit sich durch diese Erfahrungen zu empowern und darüber hinaus Selbstwirksamkeit bei der Mitwirkung und Gestaltung eines eigenen Diversitäts-Kochbuch mit Geschichten zu erfahren.

Die Lernfelder des Inkclubs

Lernfeld Antidiskriminierung

  • Kennenlernen und Bestandsaufnahme der Lebenswelten der Teilnehmenden mit intersektionalen Diskriminierungserfahrungen.
  • Reflexion des Sozialraums der unmittelbaren Umgebung des Standortes mit dem Ziel einer sensibleren Wahrnehmung von Barrieren und Diskriminierung,
  • Erfahrungsaustausch und Ideensammlung zum Thema Nahrung und ihrer Zubereitung als Form der kulturellen Identität und der verbindenden Vielfalt.

Lernfeld Erzählwerkstatt

  • ausgehend von biografischen Erfahrungen erfolgt eine Anleitung zur spielerischen Erarbeitung eines eigenen Narratives, z. B. durch Vermittlung von Kenntnissen des Storytelling und der Heldenreise vor dem Hintergrund individueller Diskriminierungserfahrungen werden kurze Geschichten zum Thema Kochen und kulturelle Identität entwickelt.
  • darauf aufbauend fokussieren die Teilnehmenden Rezepte und Geschichten für den Sozialraum der Standorte, Ideen werden gesammelt und niedergeschrieben.

Lernfeld Kochen und Backen

  • Auf der Basis der entwickelten Ideen, Geschichten und Rezepte aus der Erzählwerkstatt werden Koch- und Backteams zusammengestellt. Im gemeinsamen Kochen dieser divers aufgestellten Kleingruppe können und sollen kreative Variationen der gewählten Rezepte entstehen. Gemeinsame Verkostung durch eine kulinarischen Sinnesreise, beste Ergebnisse werden gekürt und mit den passenden Geschichten kombiniert und die Rezepte dazu niedergeschrieben.

Lernfeld Präsentation

  • Einladung zum gemeinsamen Essen für Menschen aus dem Sozialraum der Teilnehmenden und des Quartierszentrums
  • Dafür entwickelt jeder Standort eine eigenen Präsentationsform mit Orientierung an den unterschiedlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Ideen der Teilnehmenden , z.B. als Café, Buffett, Grillparty etc.
  • Präsentation des entwickelten Diversitäts-Menüs in Kombination mit den entwickelten Empowermentgeschichten in einer Lesung
  • Erfahrung von Selbstwirksamkeit, Teambuilding und gelebter Diversität

Alle Geschichten, Rezepte und Menüs fließen in ein gemeinsames Buch ein, das am Projektende in einem Festakt für die Teilnehmenden aller Standorte öffentlich vorgestellt und übergeben wird. Alle Angebote werden kultursensibel und barrierearm umgesetzt.

Das Angebot im Überblick

  • Juni 2022 – Der Inkclub Weinsberg
  • Juli 2022 – Der Inkclub im Quartier Heilbronner Süden
  • Herbst 2022 – Der Inkclub in Bad Wimpfen
  • Herbst 2022 – Der Inkclub im Quartier Bahnhofsvorstadt
  • Frühjahr 2023 – der Inkclub im Quartier Nordstadt
  • Frühjahr/ Sommer 2023 – der Inkclub in Güglingen
  • Frühjahr/ Sommer 2023 der Inkclub in Brackenheim

Das Projekt wird gefördert von der Aktion Mensch und dem Stadt- und Kreisjugendring Heilbronn e.V.. Die Standorte im Landkreis werden darüber hinaus vom Landratsamt Heilbronn unterstützt. Die Standorte in der Stadt Heilbronn entsprechend von der Bürgerstiftung Heilbronn e.V..

Angelika Hart

Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA Berlin) e.V. – Projektbüro Heilbronn

Schützenstr. 16, 74072 Heilbronn

Angelika.hart@raa-berlin.de

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Annehmen
Ablehnen